Aktuelles

... im Kielwasser

Wir bieten zwei unterschiedliche Tagestörns an:

Unsere Tagestörns
(Diverse Termine ab dem 15. Juni auf unserer Homepage!)

der kleine Nordseetörn (8, maximal 10 Stunden)
die See(h)reise vor Bremerhaven (4 bis 5 Stunden)

Wir bieten zwei unterschiedliche Tagestörns an:

Weiterhin gibt es unseren bewährten Törn hinaus zu den bekannten Leuchttürmen der Außenweser: Roter Sand, Alte Weser und Hohe Weg. Mit einer Dauer von acht bis maximal zehn Stunden und einer Strecke von rund 60 Seemeilen kann hier ohne Übertreibung schon von einem kleinen Nordseetörn gesprochen werden. Je nach Wetterverhältnissen erwarten uns dabei durchaus anspruchsvollere Seeverhältnisse.

Wer lieber erst mal nur einen halben Tag auf geschützteren Gewässern ins Yachtsegeln hineinschnuppern möchte, kann dies fortan auf der Unterweser vor der Seestadt Bremerhaven tun. Dabei sind wir vier bis maximal fünf Stunden unterwegs. Durch die Doppelschleuse des Fischereihafens geht es hinaus auf die Unterweser. Wir bestaunen die dicken Pötte der Weltmeere an der Stromkaje, dem Containerterminal Bremerhavens. Je nach Wind und Wetter segeln wir ein Stück Richtung See und / oder auf der Unterweser vor Bremerhaven. Sehleute und Seeleute kommen bei diesem Törn gleichermaßen auf ihre Kosten.

Unseren kleinen Nordseetörn fahren wir mit maximal sechs Gästen. Zur See(h)reise vor Bremerhaven können bis zu acht Gäste an Bord. Kaltgetränke, Kaffee und Tee sind im Preis enthalten. Ein Imbiss für die Zeit an Bord ist bitte selbst mitzubringen.

Erfahrung auf Segelyachten ist für beide Varianten nicht erforderlich. Wetterfeste (warme) Bekleidung und festes Schuhwerk gehören zumindest ins Gepäck. Aber das weiß ja eigentlich jeder, der etwas an der See unternimmt.

Gerne kann die „Polaris“ auch samt Skipper für individuelle Tagestörns komplett gebucht werden. Feiere Deinen Geburtstag, den Hochzeitstag oder ein Jubiläum in geschlossener Gesellschaft an Bord. Frag Deinen individuellen Törn gerne per E-Mail an. Wir erstellen Dir zügig ein persönliches Angebot.

Wir freuen uns, Dich / Euch absehbar an Bord der „Polaris“ begrüßen zu dürfen.

Aktuelle Änderungen durch die Corona-Pandemie:

Selbstverständlich gehen wir verantwortungsvoll mit unserer und Eurer Gesundheit um. Deshalb werden beide Tagestörn-Varianten bis auf weiteres mit maximal fünf Gästen gefahren. Den Preis pro Person erhöhen wir deshalb aber nicht.

Es gibt einen Hygieneplan für den Aufenthalt auf der „Polaris“. An Deck und im Cockpit der Segelyacht, also an der frischen Luft, ist das Tragen eines Mund-Nasenschutzes nicht erforderlich. Unter Deck ist jedoch ein Mund-Nasenschutz zu tragen, der bitte selbst mitgebracht wird.

Sobald wir guten Gewissens die „Polaris“ wieder voll belegen können, werden wir das tun und hier darauf hinweisen.

Wir sind bereit für die Saison

Am 19. März hat die Dienststelle Schiffsicherheit der BG Verkehr unserer „Polaris“ das neue Schiffssicherheitszeugnis für das Fahrtgebiet A ausgestellt. Es ist gültig bis 30. April 2022.

Der Erteilung vorausgegangen waren im Januar eine Besichtigung (Unterwasserschiff, Motorraum, etc.) im Winterlager. Am 13. März hat das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Funkanlage inklusive der Ersatzstromversorgung, das Iridium-Satellitentelefon, usw. mit dem Überwachungsprotokoll für die weltweite Fahrt begutachtet und abgenommen.

Neben der neuen Sicherheitsabnahme ist noch einiges mehr im Winterlager passiert. Hier ein Auszug der durchgeführten Arbeiten und Neuanschaffungen:

• Erneuerung des kompletten stehenden Guts
• neues zusätzliches Kutterstag mit eigener Rollreffanlage
• Generalüberholung der Maschine. Nach der Erneuerung des Zahnriemens, aller Formschläuche, der Abgasanlage inklusive Wassersammler, des Turboladers, der Motorlager, der Wellendichtungen, usw. ist der Motor jetzt quasi besser als neu
• An der Webasto-Warmluftheizung (EVO55) wurden die Luftleitungen im Boot teilweise erneuert und deren Führung optimiert. Der neue Abgasschlauch hat seinen Austritt nun am Heck statt seitlich am Rumpf, was den störungsfreien Einsatz der Heizung selbst bei Krängung gewährleistet
• Viele Decksbeschläge wurden von unten mit Aluplatten verstärkt. So sind sie sicher für weitere Beanspruchungen in der Zukunft gerüstet
• Alle sieben Lewmar-Luken auf dem Vorschiff wurden durch neue ersetzt. Diese haben keine Lüfter und sind somit zu 100 Prozent dicht
• Von Rolly Tasker kam eine komplett neue Segelgarderobe mit Großsegel, Genua, Genua 3 mit horizontalen Latten, Schwerwetter- und Ausbildungsfock, Sturmfock und Trysegel
• Für das Trysegel wurde am Mast eine zweite Führung ergänzt, damit das Segel jederzeit schnell einsetzbar ist
• Alle weiteren kleineren und größeren Arbeiten an unserer „Polaris“ aufzulisten, würde den Bogen hier überspannen

Erwähnt sei aber noch, dass im März folgende neue Sicherheitsausrüstung an Bord kam:

• acht Offshore-Automatik-Rettungswesten (300 N Auftrieb) mit Licht, Schrittgurt, Spraycap und 3-Punkt-Lifeline
• acht leichtere Automatik-Rettungswesten (150 N Auftrieb) für die Hafenmanövertrainings oder Schönwettertage unter Segeln
• Rettungsinsel (Kategorie A) für zehn Personen
• acht Wärmeschutzanzüge mit Solas-Zulassung
• Seenotsignale für das Fahrtgebiet A
• medizinische Ausrüstung entsprechend den MCA-Anforderungen für die gewerbliche Schifffahrt
• Diverse „Kleinteile“ vom Leckstopfen bis zum Rettungsring

Wir sind bestens für die kommende Saison gerüstet. Wir scheuen weder Kosten noch Mühen, um eine absolut sichere Segelyacht für nahezu jedes Revier zu unterhalten. „Kinderkrankheiten“ werden uns auf unserer 16 Jahre alten „Polaris“ bei keiner Reise überraschen. Das komplette Rigg wurde gerade generalüberholt. Und als schon mal so viele neue Drahtseile und Beschläge an Bord kamen, haben wir die Steuerketten und -seile gleich auch noch erneuern lassen.

Wir hoffen sehr, dass die aktuell schwierige Pandemie-Situation bald von allen gesund überstanden ist und wir wieder schöne und vor allem sichere Zeit gemeinsam auf „Polaris“ verbringen können.

Ich könnte noch mehrere Seiten damit füllen, über die Arbeiten und Optimierungen an „Polaris“ zu schreiben. Am besten kommst du aber einfach selbst zu einem Törn oder Training an Bord, überzeugst dich vom tollen Zustand unserer Yacht und genießt!

André Freibote
Inhaber Segelpartner Nordsee